Archiv der Kategorie: Allgemein

Jahresrückblick 2015

Schon vor gut einer Woche hatte ich den Rückblick auf mein Lesejahr 2015 angekündigt, nun wird es aber langsam Zeit, dass ich euch daran teilhaben lasse.

Gelesen
Im Jahr 2015 habe ich ganze 56 Bücher gelesen, von denen man 46 dem Genre der historischen Romane zuordnen kann. Die übrigen zehn Bücher, die ich hier auf dem Blog nicht weiter erfasse und auch nicht in meiner Bewertungsstatistik beachte, gehören zu den Genres Thriller und Romantik/Romantic Suspense.
Insgesamt sind 33353 gelesene Seiten zusammen gekommen, was einem Tagesdurchschnitt von 91,38 Seiten entspricht – nicht schlecht, wenn auch weit unter meinem Schnitt von 2013. Dies liegt aber auch an einer dicken Leseflaute im Herbst, während der mich kaum ein Buch so fesseln konnte, dass ich drangeblieben bin.
Aus der Flaute konnten mich hauptsächlich die Re-Reads führen. Zusammen mit denen während der letzten Monate der entsprechenden Re-Read-Challenge habe ich so elf Bücher gelesen, die ich bereits kannte
Im Schnitt hatten die 56 gelesenen Bücher etwa 580 Seiten. Durch die Wälzerchallenge sind viele dicke Bücher zusammen gekommen, doch die Bücher aus den anderen Genres, die meist eher dünn bis sehr dünn waren, haben den Schnitt wieder deutlich nach unten gezogen.

Weiterlesen

Jahresrückblick 2014

Nun ist das neue Jahr schon wieder über einen Monat alt, den Blick auf mein Lesejahr 2014 will ich euch aber nicht vorenthalten.

Gelesen
Gelesen habe ich 56 Bücher, von denen ich 44 als historische Romane zähle. Im Vergleich zu 2013 sind das etwa ein Viertel weniger, wenn man aber bedenkt, dass ich mehrere Monate gar nicht groß zum Lesen gekommen bin und auch die eine oder andere Leseflaute hatte, bin ich damit zufrieden.
Auffällig ist, dass es sich bei etwa einem Drittel der Bücher um solche handelt, die ich schon einmal gelesen habe. Zwar ist es für mich normal, dass ich mir hin und wieder Bücher noch einmal vornehme, aber so viele waren es seit meiner Kindheit nicht mehr. Der Grund dafür ist einfach, dass ich viele Bücher, die mir schon früher gefallen haben, hier auch vorstellen wollte, und eine Re-Read-Challenge, durch die ich dann auch motiviert wurde, hat dann eben ganz gut gepasst. Und manchmal hatte ich eben auch einfach Lust auf eine bekannte Geschichte, so dass sich das eine oder andere Buch auch einfach ungeplant dazwischengedrängt hat.
Dadurch wird der SuB zwar nicht kleiner, vielmehr ist er um 25 Bücher angestiegen, aber das ist bei einer Größe von über 200 Büchern auch nicht mehr weiter schlimm.

Wertungen
Normalerweise versuche ich, Bücher nicht übermäßig positiv zu bewerten. Dennoch sind in diesem Jahr extrem viele gute bis sehr gute Bewertungen angefallen, was sich aber zumindest zum Teil durch die Re-Reads begründen lässt, die mir meist beim ersten Lesen vor einigen Jahren schon sehr gut gefallen haben.
Insgesamt haben so 26 Bücher vier oder mehr Sterne erhalten, und nur sieben Bücher haben weniger als drei Sterne von mir verliehen bekommen. Qualitativ war also das Jahr wirklich gut!
Besonders gut gefallen haben mir, neben einigen Re-Reads, Die Tochter des letzten Königs von Sabrina Qunaj und Rebell der Krone von Robyn Young.

Rezensionen
Im letzten Jahr habe ich insgesamt 56 Rezensionen geschrieben, somit habe ich nicht nur fast alle historischen Romane von 2014 rezensiert, sondern zusätzlich auch viele Rezensionen aus 2013 nachgeholt. Damit bin ich sehr zufrieden, schaffe ich es heute doch häufiger, Rezensionen zeitnah zu verfassen, oder zumindest eher als noch vor gut einem Jahr.

Challenges
An besonders vielen Challenges habe ich nicht teilgenommen. Meine allererste, die zweite Runde AAdS von Kermit, die im Juli geendet hat, konnte ich zufriedenstellend abschließen. Eigentlich wollte ich direkt mit der dritten Runde weitermachen, doch da ich seit August nicht einen Punkt sammeln konnte, habe ich mich schweren Herzens aus dieser Challenge verabschiedet.
Bei der Blanvalet-Challenge habe ich mein Ziel nicht ganz erreicht, nur 16 Bücher konnte ich im vorgegebenen Zeitraum lesen, aber 2015 geht es weiter. Vielleicht klappt es ja dieses Mal. Genügend Lesestoff liegt auf jeden Fall bereit.
Und zur Re-Read-Challenge, die noch bis Ende März läuft, muss ich wohl kaum noch etwas sagen, hier habe ich mein Ziel schon vor ein paar Wochen übertroffen.

Ausblick
So häufig nimmt man sich große Dinge vor, nur um dann recht bald einzusehen, dass es doch zu hoch gegriffen war. Deshalb nehme ich mir gar nicht erst vor, soundso viele Bücher oder Seiten zu schaffen. Mein Ziel ist wesentlich kleiner, nämlich einfach Bücher seltener angelesen beiseite zu legen, sondern sie in einem Rutsch durchzulesen. Das bedeutet, dass ich auch wesentlich seltener parallel lesen will. Ich hoffe, bis zum Sommer die meisten meiner angelesenen Bücher auch abgeschlossen zu haben. Ich bin gespannt, ob das klappt!
Ein weiteres Ziel ist es, Rezensionen zeitnah zu schreiben. Zwar läuft es schon besser als noch 2013, dennoch ist da noch viel Raum für Besserung. Ansonsten will ich versuchen, mehr allgemeine Beiträge zu verfassen, so dass man mehr als nur Rezensionen auf meinem Blog finden kann. Mal schauen, ob ich zumindest ein paar der Themen, die mir schon länger im Kopf herumspuken, in Wörter fassen kann.

Ich wünsche euch allen – leicht verspätet – ein glückliches und erfolgreiches (Lese-)Jahr 2015!

Shopvorstellung: Arvelle

Vielleicht seid ihr schon über den einen oder anderen Beitrag dieser Art gestoßen, doch führt Arvelle gerade eine Bloggeraktion durch, der ich mich gerne anschließen möchte – denn der Artikel wird mir einem Gutschein über 25€ belohnt, und die kann man als Vielleser wirklich gut gebrauchen. Aus diesem Grund möchte ich euch Arvelle kurz vorstellen.

Weiterlesen

Tag: Wie viel liest du?

Birthe von Von Windsprechern, Drachen und Intriganten hat mich getaggt. Dies ist mein erster Tag, und weil die Fragen doch sehr vernünftig sind, will ich sie auch gerne beantworten.

1. Wie erfährst du von Büchern, die du lesen möchtest?
In der Regel informiere ich mich online. Über Neuerscheinungen in meinem Lieblingsgenre bin ich eigentlich immer informiert, sobald die neuesten Vorschauen veröffentlicht werden. Ältere Bücher findet man auf diesem Weg allerdings schlecht, weshalb ich gerne in Foren oder in letzter Zeit auch auf Blogs nach Büchern Ausschau halte, die mir gefallen könnten.

2. Wie bist du zum Lesen gekommen?
Als Kleinkind hat meine Mutter meinem Bruder und mir immer vorgelesen, doch als ich mit vier Jahren mein eigenes Zimmer bekommen habe, ging das nicht mehr so gut. Und so habe ich mir mit Hilfe von Sesamstraße, meiner Eltern und eines alten Schulbuchs das Lesen selber beigebracht. Kurz nach dem fünften Geburtstag war es dann auch offiziell, seitdem habe ich Bücher geradezu verschlungen und eigentlich jedes Kinderbuch gelesen, das mir in die Finger kam. Bis zum Abi gab es nur wenige Tage, an denen ich nicht gelesen habe.

3. Hat sich dein Buchgeschmack verändert als du älter wurdest?
Mein erster gelesener Roman war Die Stimme von Judith Merkle Riley, ein historischer Roman, den meine Schwester mir geliehen hat, als ich zwölf Jahre alt war. Danach habe ich viele verschiedene Genres ausprobiert, doch wenn ich mir die Bücher anschaue, die ich mir damals gekauft habe, zeigt sich schnell, dass ich mich auch da schon eher für die Vergangenheit interessiert habe und andere Genres eher weniger vertreten sind. Besonders auffällig sind die zwanzig Karl-May-Bände, für die ich damals mein ganzes Taschengeld geopfert habe, doch auch andere Phasen (sonstige Indianerbücher, prähistorische Romane, Antike) kann man ganz gut erkennen. Die lese ich heute nicht mehr ganz so häufig, was aber auch daran liegen könnte, dass man heute kaum Bücher aus diesen Bereichen findet.
War ich vor zehn Jahren noch schnell zufrieden zu stellen, wenn die Geschichte spannend war, denke ich doch, dass ich in den letzten Jahren ein wenig anspruchsvoller geworden bin, was die Darstellung der Lebensweise und die Beschreibung der Charaktere angeht. Ich habe so meine Zweifel, dass mir Die Wanderhure, die mich seinerzeit begeistern konnte, heute noch genauso gut gefallen würde.

4. Kaufst du regelmäßig Bücher, wenn ja, wie oft?
Nein, regelmäßig kaufe ich nicht ein. Ich nehme hier und da mal ein Buch mit, wenn es mir gerade über den Weg läuft, doch meistens ist dies eine spontane Entscheidung. Auch so ist mein SuB seit gut zwei Jahren recht stabil und schwankt vielleicht um 10% nach oben oder unten.

5. Wie bist du zum Buchtuben/Buchbloggen gekommen?
Das ist eine gute Frage. Noch vor gut drei Jahren habe ich mich gefragt, warum man so etwas macht und was das bringen soll. Besonders weil ich schon immer massive Probleme damit hatte, eigene Texte zu verfassen, konnte ich es mir nicht vorstellen, selbst einen Blog zu führen.
Doch nur durch Schreiben lernt man Schreiben, und warum dann nicht über mein liebstes Hobby? Und so ist die Idee seit Mitte 2012 Stück für Stück gereift, bis es dann Mitte 2013 tatsächlich so weit war.
Das Schreiben fällt mir noch immer sehr schwer, so dass es bisher hauptsächlich Rezensionen bei mir zu finden gibt, obwohl ich so viele Ideen für Artikel habe. Aber vielleicht gibt sich das mit der Zeit auch noch, so dass es hoffentlich demnächst auch ein wenig abwechslungsreicher wird.

6. Wie reagierst du, wenn du das Ende eines Buches überhaupt nicht ausstehen kannst?
Es kommt darauf an. War das Buch insgesamt schon nicht allzu interessant, schreibe ich meine Rezension, stelle das Buch weg und denke nicht weiter darüber nach. Hat mir das Buch ansonsten aber ganz gut gefallen und war nur das Ende enttäuschend, ärgert es mich schon ein wenig. Meist lese ich dann direkt in ein anderes Buch rein, um mich vorerst davon abzulenken. In der Rezension wird das aber unter Garantie Erwähnung finden, wenn ich es denn rezensiere.

7. Sei ehrlich: Liest du manchmal schon die letzte Seite, um zu wissen, ob es ein gutes Ende gibt?
Gerne würde ich hier mit Nein antworten, und in der Regel mache ich das auch nicht. Aber manchmal, wenn das Buch eher langweilig ist und einfach keine Spannung aufkommen will, ich aber schon relativ weit bin, schaue ich dann schon mal hinten ins Buch. Dabei geht es mir weniger darum zu wissen, ob es ein gutes Ende gibt, sondern ich schaue nach, ob es sich wirklich so entwickelt wie gedacht oder ob es doch noch eine Überraschung gibt.

8. Hast du manchmal Leseflauten?
Oh ja, kürzere wie längere. Früher waren es schon mal mehrere Monate, in denen ich kein Buch angefasst habe, in letzer Zeit sind es eher kürzere von ein paar Tagen bis Wochen. Aber das ist nicht weiter schlimm, denn dann werden in der Zeit eben andere Dinge gemacht.

9. Passt sich deine Bücherauswahl an eine Jahreszeit/Fest/Ereignis an?
Nein, überhaupt nicht. Die wenigsten meiner Bücher lassen sich inhaltlich Jahreszeiten zuordnen, und wenn das dann doch einmal der Fall ist, achte ich da vorher gar nicht darauf. Und so habe ich erst Ende Mai ein Buch gelesen, das kurz nach Weihnachten spielt.

Danke für den Tag! Ich werfe ihn jetzt niemandem zu, wer aber die Fragen aufnehmen möchte, kann sie gerne auf seinem Blog oder in den Kommentaren beantworten.